+49 (0)9431 7986564 freunde@3-welpen.de

Home > Cavalier King Charles Spaniel Welpen

Das verbindet Oma Elisabeth Tante Lieselotte & Kalotta vom Jessener Waldeck

1.Mai 2017 – Kalotta vom Jessener Waldeck ist unsere liebe Lotte

Cavalier King Charles Spaniel Welpen

Elisabeth und Lieselotte – Elisabeth ist meine Oma und Lieselotte war ihre Schwester. Meine Tante Lotte, die ich leider nur von den alten Fotos her kenne. Tante Lieslotte hatte sehr schöne Augen. Schon als Kind faszinierten mich die alten schwarzweiß Fotos, die mir das Gefühl vermittelten als würde Tante Lieselotte dem Betrachter bis in dessen Seele blicken.

Bei den Überlegungen wie wir Kalotta vom Jessener Waldeck rufen wollen kamen für uns nur diese beiden Namen in Frage. Also experimentierten wir: Kosenamen meiner Oma Elisabeth waren Lise, Lieschen, Betty… irgendwie hörten sich diese Versuche nicht wirklich stimmig an.

Bei Lieselotte war unsere Wahl ganz schnell getroffen: Lotte – kurz und bündig und voller Liebe: Lotte.

Als ich mit Lotte ehrenamtlich Senioren im Elisabethenheim in Schwandorf besuchte, stellte ich Kalotta vom Jessener Waldeck mit ihrem Rufnamen Lotte vor.

Die lieben Senioren sind auch der Grund, warum wir unseren Cavalieren „Menschennamen“ gegeben haben…

Eine ältere Dame mit kurzen, weißen Haaren machte aus „Lotte“ „Lieselotte“ … Noch während ich dieser agilen Dame, die im Rollstuhl saß, zuhörte dachte ich an meine liebe Oma Elisabeth. Ein Lächeln bahnte sich von meiner Seele in die Seele der älteren Dame und fast gleichzeitig sagten wir: liebe Lotte… Dabei schauten wir uns so tief in die Augen, als hätten wir einen Pakt für die Ewigkeit geschlossen.

Jedes Mal wenn ich ins Elisabethenheim kam, begrüßte uns Lotte´s Namensgeberin freudig lächelnd am Eingang des Seniorenheims. Lotte wurde von ihr gestreichelt. Wir blickten uns an und sagten nickend: liebe Lotte … und lachten gemeinsam.

Cavalier King Charles Spaniel

Dank dem Elisabethenheim in Schwandorf durfte ich an einer 5 tägigen / 40 stündigen Fortbildung für ehrenamtliche Helferinnen in der Betreuung für Senioren mit und ohne Demenz teilnehmen.

Besonders der Unterricht über die Symptome von Alzheimer Demenz im Anfangsstadium interessierten mich sehr. Auf Facebook lernte ich dann Helga Rohra http://www.helgarohra.de/ ein bisschen kennen und bewundere diese starke Frau sehr.

Weil ich bereits seit ca 1995 immer wieder (langzeit / intensiv) ehrenamtlich betreute, konnte ich in dieser Fortbildung mein Wissen vertiefen und mich mit sympathischen Kolleginnen austauschen. Neu war für mich, daß auch ehrenamtliche / gewerbliche Betreuerinnen bis 2000,00 Euro im Jahr ohne irgendwelche Auflagen verdienen dürfen.

Nun, für mich war klar, daß ich die lieben Senioren im Elisabethenheim immer ehrenamtlich besuchen würde. Geldangebote von Angehörigen wies ich freundlich zurück. Ich weiß diese Angebote zu schätzen 🙂 und Herzlichkeit ist eben unbezahlbar.

Als ehrenamtliche Besucherin, die ihren Hund zum streicheln in ein Seniorenheim mitbringt brauchte ich auch keine Erlaubnis nach §11.

Die Erlaubnis nach §11 brauchen Besitzerinnen von Therapiehunden.

Meine Hunde sollten nicht als Therapiehunde sondern als liebe Schoßhunde die Senioren erfreuen. Und genau das haben meine Hunde auch gemacht.

Nachdem ich auf der Straße gefragt wurde, ob ich auch außerhalb des Elisabethenheims Senioren besuchte, meldete ich ein Gewerbe dafür an – was überflüssig war, weil die Einkommensgrenze bei 2000,00 Euro lag … die ich nicht annähern erreichte und auch gar nicht erreichen wollte … und:

Besuchsdienste können mit dem Versicherungsträger genauso wie die Hilfe beim Anziehen usw. abgerechnet werden!

Wenn´s am schönsten ist soll man aufhören…

Ein gutes Jahr besuchte ich 2-3mal pro Woche, auch an Ostern, Muttertag und Weihnachten die Seniorinnen und Senioren im Elisabethenheim … bis wir das erste Mal Welpen bekamen und jemand der Vollzeit berufstätig ist keinen Welpen gaben…

 

Cavalier King Charles Spaniel

Cavalier King Charles Spaniel Welpen